Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Weitere Beiträge dieses Autors

Vom Wunsch nach Krams getrieben - der größte Flohmarkt Tschechiens
Ein Tagesausflug mit dem Zug von Prag nach Kutná Hora
Zum Motorradrennen im Autostadion Markéta in Prag-Břevnov
Führung durch die Regierungssäle auf der Burg
Walpurgisnacht in Prag
Sepultura im Modrá Vopice
Ein Ausflug nach Prag 7 in den Prager Zoo und auf den Rummelplatz
Zweistündige Dampferfahrt auf der Moldau in Prag: von der Čechův Most bis zu Vyšehrad
Protagonisten des tschechoslowakischen Undergrounds der 60er im Vagon
Eine kleine Rückschau
Im Museum der Hauptstadt Prag: das Langweil-Modell der Stadt Prag
Guns ‘n’ Roses Revival im Vagon
(Wie siehst du das: Haben wir eine Chance?)
Einsamer verfallener Betonkoloss mit seltsamer Anziehungskraft
Kurs hin - Kurs her!
Wohnheimsuche und Einstufungstest
Planung und Anreise
Von Prag aus mit dem Bus nach Český Krumlov
Eishockey-Play-Offs in der Prager O2 Aréna
Zwischen Genialität und Wahnsinn
Fotoausstellung über den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in Prag 1968
Konzert von Hudba Praha
Die wohl süßeste Versuchung seit es Zeichentrickfilme gibt
Ein Ausflug zur Burg Karlštejn
Erfahrungen mit einem tschechischen Sprachpartner
Eine Tour durch den Münchner Tierpark Hellabrunn auf Tschechisch
Ein Erfahrungsbericht aus der ersten Tschechischstunde

Blogs-Autoren

| | Kultur | 6.3.2010

Gehirnfutter

Es ist kalt und dunkel – nein, heute fange ich mal nicht so an. Auch wenn es kalt und dunkel war!

Nach diversen Erasmusparties, die diese Woche ja  in allen erdenklichen Lokalitäten stattfanden, hatte ich doch das dringende Bedürfnis zu schauen erfahren, ob mein Gehirn nach all der schlechten Musik und dem ein oder anderen alkoholischen Getränk noch am Leben war. Und was ist dafür besser geeignet als ein bisschen Kultur? Gut, ich hätte auch einfach tschechische Grammatik wiederholen können, doch alles zu seiner Zeit. Für dieses Mal hatte ich mir die Fotoausstellung über den großen deutschen Nachkriegsfotografen Herbert Tobias in Rudolfinum ausgesucht, um meinem Gehirn mal wieder etwas Futter zu geben.

Ich hatte gefühlte 20 Minuten in der Kälte neben einer Horde pubertierender Schüler auf meine Begleitung gewartet, und hier möchte ich anmerken, dass es mir doch langsam auf die Nerven geht, dass in Tschechien einfach niemand pünktlich ist, pohoda hin oder her. Irgendwann kam sie dann an und ich war noch nicht ganz totgefroren. Erst mal sind wir dann zum falschen Eingang gestakselt. Merke: Nicht dem großen roten Pfeil folgen, der bringt einen nur zur Philharmonie, der Eingang zur Galerie befindet sich auf der der Moldau zugewandten Seite des Gebäudes. Nachdem wir dann also drin waren und die meines Erachtens nach für Studenten immer noch zu teuren Tickets für 70 Kronen gekauft hatten, ging es auch schon ins Interieur. Ich bestaunte nun erst einmal ausgiebig die Deckenverzierung des Neorenaissance -Gebäudes. Ja, zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es nach über fünf Monaten in Prag das erste Mal war, das ich einen Fuß ins Rudolfinum gesetzt habe.

Etliche Ohs und Ahs später war ich dann mit Staunen fertig und wir bewegten uns die Treppe hoch zur Ausstellung. Über fünf riesige Räume erstreckten sich dann 150 Fotos aus allen Schaffensperioden Tobias‘, wobei die Exponate immer nur an einer, maximal zwei Seiten der Räume aufgehängt sind. Die Fotos sind dabei nicht etwa zeitlich angeordnet, sondern nach Themen wie florale Muster, Theaterszenen, oder dergleichen. Ich persönlich fand das eher weniger ansprechenden, werden so beispielsweise Tobias‘ Fotos  aus seiner Zeit an der russischen Front über mehrere Themen verteilt, und somit die innere Zusammengehörigkeit etwas zerstört.

Zunächst machten wir uns im gemütlichen Schlenderschritt daran, in Tobias‘ Welt abzutauchen. Doch kaum waren vielleicht 20 Minuten vorüber und wir waren noch nicht mal bei den diversen Aufnahmen nackter Männer angekommen, die für viele der doch sehr jungen Ausstellungsbesucherinnen wohl einer der ausschlaggebenden Gründe waren, hierher zu kommen, als wir von einer Galerieperson darauf aufmerksam gemacht wurden, dass die Ausstellung in 20 Minuten schließen würde und wir noch 3 Säle vor uns hätten. Nun begann das große Gedränge und Geschubse, jeder wollte noch schnell alle Bilder sehen. Wir haben es dann tatsächlich geschafft durch alle Säle durchzukommen und hatten am Ende sogar noch ganze fünf Minuten Zeit.

Gut, abgesehen von diesem Stress war die Ausstellung sehr schön, mein Gehirn scheint noch zu leben und ich kann allen, die ausdrucksstarke Schwarzweiß-Fotographie mögen, nur empfehlen, bis zum 28. März mal vorbeizuschauen.

Wir setzten uns im Anschluss noch in eine der nahe gelegenen Kneipen, wärmten uns bei Punsch ein bisschen auf und ließen die Bilder nochmal Revue passieren.

Externer Link: www.galerierudolfinum.czwww.galerierudolfinum.cz

Auch interessant