Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 28.4.2020

Der leuchtende Rathausturm in Friedland

Seit Freitag, dem 17. April 2020, leuchten von dem Friedländer Rathausturm nach Einbruch der Dunkelheit vier Herzen in alle Himmelsrichtungen. Erst im Morgengrauen werden die Lichter wieder ausgeschaltet. Sie sind die Botschaft der Stadt an alle Einwohner, damit sie den Glauben und die Hoffnung nicht verlieren.

Gleichzeitig ist es auch ein Dank an alle, die in der ersten Linie im Kampf gegen die neue Art von Coronavirus stehen.

"Das Herz ist ein Symbol, das jeder kennt. Ein Symbol für Liebe, Hoffnung, Zusammenhalt und Glauben. All dies wird heute in diesen schwierigen Zeiten benötigt. Die leuchtenden Herzen auf dem Rathausturm sollen die Menschen daran erinnern, dass sie nicht allein sind und dass wir gemeinsam die Situation bewältigen. Gleichzeitig ist es auch ein Ausdruck der Unterstützung für alle, die sich um die Kranken kümmern und alles tun, um zu verhindern, dass die Zahl der Infizierten zunimmt. Deshalb möchten wir den Rettungskräften, Sanitätern, Feuerwehrleuten, Polizisten, Sozialarbeitern und vielen anderen Berufen unsere Unterstützung zum Ausdruck bringen,“ sagte Ing. Veronika Bubeníčková vom der Stadtverwaltung in Friedland.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant