Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Erneuertes Denkmal im Isergebirge erinnert an einen Mord im Jahr 1825
Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt.   
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Mehr zum Thema

Rubrik: Panorama, Gesellschaft | 18.12.2021
Erneuertes Denkmal im Isergebirge erinnert an einen Mord im Jahr 1825
Themen: Denkmalpflege
Rubrik: Kultur | 11.05.2021
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Themen: Denkmalpflege, Architektur

Blogs-Autoren

| | Kultur | 27.4.2022

Sammeln für die Kirchturmuhr

  • Kunnersdorfer Kirche

Seit mehr als zwei Jahren wird in Kunnersdorf bei Friedland Geld für die Restaurierung der historischen Turmuhr der Allerheiligenkirche gesammelt, die das Dorf mit rund 400 Einwohnern prägt. Die Gemeinde hat zu diesem Zweck eine öffentliche Sammlung mit einem Konto eingerichtet, auf dem das Guthaben zwar langsam, aber stetig wächst. Es wird noch einige Zeit dauern, bis es sich angesammelt hat. 

Die öffentliche Spendenaktion ist noch nicht abgeschlossen. Auf dem Konto befinden sich derzeit etwa 260 000 Kronen, die jeder auf dem transparenten Bankkonto einsehen kann. Eine der letzten Spenden kam von der Freiwilligen Feuerwehr in Kunnersdorf, die 50 000 Kronen gesammelt hatte.

Für die Restaurierung der Uhr müssen 333 300 Kronen gespendet werden. Mit dem Geld werden alle Restaurierungsarbeiten bezahlt, die nicht nur die Uhr selbst funktionsfähig machen sollen, sondern auch das Läuten wiederbeleben könnten. Die Kirchenuhr, ein technisches Meisterwerk, muss bis auf die letzte Schraube auseinander genommen werden. Nachher wird sie in eine Uhrmacherwerkstatt gebracht, wo sie restauriert wird.

Nach der Reinigung und Renovierung wird die Uhr wieder zusammengebaut und getestet. Anschließend wird sie wieder auseinandergenommen und in die Allerheiligenkirche nach Kunnersdorf zurückgebracht. Da es sich um einen Teil eines Kulturdenkmals handelt, muss der Restaurator die Regeln des Denkmalschutzes befolgen.

Der Restaurator ist neben den Restaurierungsarbeiten ebenfalls für die ausführliche Restaurierungsdokumentation über die durchgeführten notwendigen Untersuchungen an der Kirchenuhr verantwortlich. Vorbereitet werden auch die neuen Anweisungen für den Betreiber.

Der Uhrmacher Jan Marek aus Turnau renoviert die Uhr. Er hat das Uhrwerk bereits untersucht. Es handelt sich um ein einzigartiges kulturelles und technisches Kunstwerk, das in seiner  ursprünglichen Form und fast vollständig erhalten geblieben ist.

Nach der Restaurierung wird die Uhr ihre ursprüngliche Funktion wieder voll erfüllen. Wenn der Turmuhr genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird, kann sie viele Jahre lang ihren Zweck erfüllen und für zukünftige Generationen erhalten bleiben. Gleichzeitig wird sie zu einem sehr wichtigen Teil des kulturellen Erbes von Kunnersdorf. Bei der Zerlegung wird es möglich sein, herauszufinden, wer der Hersteller des Uhrwerks war.

Der Handwerksarbeit und anderen Details nach handelt es sich um ein Uhrwerk aus der Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Es wird vermutet, dass der Hersteller des Kirchenuhrwerks der Uhrmacher Jan Mareš aus Podiebrad sein könnte. Diese Vermutung konnte bisher noch nicht nachgewiesen werden, aber auf einem Teil der Kirchenuhr ist eine Signatur erhalten geblieben, die Aufschluss über den Hersteller der Uhr geben könnte. Es wurde auch festgestellt, dass die Uhr zwei Schlagwerke, für die Viertelstunden und für die vollen Stunden, hat.

Sobald der notwendige Geldbetrag zusammengekommen sein wird, wird auch mit der Restaurierung der Kirchenuhr begonnen. Die Sammlung wird aber nicht beendet, sondern weiter fortgesetzt. Als Nächstes ist die Sanierung der Kunnersdorfer Kirche eingeplant.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant