Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 7.9.2020

Kreuz in Bärnsdorf wurde restauriert

  • Pfarrer Radek Jurnečka segnet das renovierte Kreuz
  • Grabtafel auf dem Friedhof in Bärnsdorf - Kreis Friedland
  • Mitglieder des Verschönerungsvereines bei dem Kreuz
  • Tafel mit dem Text aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus
  • Das neue Kreuz

In der Tschechischen Republik wurden in den letzten Jahren viele Kreuze neu aufgestellt oder renoviert. Die meisten Kreuze befinden sich in dem Grenzgebiet, im Sudetenland.

Am Samstag, dem 15. August 2020, lud der Verschönerungsverein in dem nordböhmischen Bärnsdorf bei Friedland, der unter der Führung von Jana Doubková steht, die Besucher des zuvor stattfindenden Gottesdienstes in der Kirche in Bärnsdorf, zu einer weiteren Aktion des Vereins ein.

Um 11,30 wurde das aus der Initiative des Verschönerungsvereins neu restaurierte Kreuz, das sich unweit der Kirche befindet, unter Anteilnahme der Kirchenbesucher und der Bevölkerung von dem  Pfarrer, Vikar und Erzdiakon Radek Jurnečka feierlich gesegnet und der Öffentlichkeit übergeben. 

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Gitarrenspielerin Karla Salabová. Sie spielte ein paar Lieder und wurde beim singen von ihrer kleinen Tochter Sara begleitet.

Die an dem Sandsteinsockel des historischen Wegekreuzes befindliche Inschrift besagt, dass das Kreuz von Theresia Neumann aus Bärnsdorf errichtet wurde. Wann das Kreuz genau aufgestellt wurde, ist leider nicht bekannt. Die Jahreszahl ist unleserlich.

Das Grab von Theresia Neumann (1853 geboren und gestorben 1940) ist das letzte existierende deutsche Grab, dass sich auf dem Bärnsdorfer Friedhof befindet. Auch hier wurden alle deutsche Gräber nach 1945 eingeebnet. 

Das lange Zeit in Vergessenheit geratene Kreuz mit dem gekreuzigtem Christus wurde von dem Friedländer Bildhauer Ernst Blumrich angefertigt. In der Mitte, auf der Stirnseite des Kreuzsockels, befindet sich eine Tafel mit dem eingemeißelten Text aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus – Kapitel 11 – Vers 28: "Kommet zu mir Alle die ihr mühselig und beladen seid und ich will euch erquicken".

Erquicken ist ein Wort, das wir in unserer Alltagssprache nicht mehr gebrauchen. Es bedeutet: stärken und wieder lebendig machen, neue Kraft geben. Erquickung gibt es an der Quelle, aus der frisches, lebendiges Wasser fließt. Jesus ist die Quelle, aus der wir neue Kraft schöpfen. Er gibt uns Ruhe, lässt uns aufatmen und befreit in unseren Alltag gehen. Nehmen wir seine Einladung an, nehmen wir unsere Freizeit zum Anlass, das Belastende wahrzunehmen und abzugeben und uns dem, was uns guttut zuzuwenden.

Wie in Wünschendorf (neu restaurierte Kreuz vor der Kapelle) so auch in diesem Fall ist es dem Verein und vor allem der engagierten Vorsitzenden Jana Doubková zu verdanken, dass das abgebrochene gusseiserne Kreuz durch ein neues ersetzt und der Sockel restauriert wurde. Noch in diesem Jahr soll das Kreuz, das sich bei der Kirche vor dem Friedhof in Bärnsdorf befindet, restauriert werden. 

Schade, dass es solche Vereine nicht in jedem Ort gibt.
                                                                                

 

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant