Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Bärnsdorf an der Tafelfichte gedenkt des Endes des Prager Frühlings vor 54 Jahren.
Erneuertes Denkmal im Isergebirge erinnert an einen Mord im Jahr 1825
Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt.   
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 19.6.2022

Feierliche Kreuzweihe

  • Die Kapelle vor dem Abriss (Quelle: Museum Reichenberg)

Mitte Mai weihte der Friedländer Pfarrer Pater Artur Ściana nach der Sonntagsmesse in der römisch-katholischen Kirche der Kreuzfindung bei sonnigem Frühlingswetter ein neues aus Holz gefertigtes Kreuz, das am Ende eines kleinen Waldes links neben dem ehemaligen alten Pilgerweg vom Friedländer Krankenhaus nach Schönwald steht, feierlich ein.

An der Feierlichkeit nahmen 20 Leute aus Friedland teil. Das Kreuz, das sich etwa 400 Meter vom Krankenhaus entfernt befindet, wurde an der gleichen Stelle errichtet, an der sich eine Kapelle befunden hatte, die in den siebziger Jahren abgerissen worden war. Grundriss der Kapelle war etwa drei Meter mal dreieinhalb Meter, und die Höhe betrug vier bis fünf Meter. Der hufeisenförmige Bau mit einem Dreiecksgiebel an der Vorderseite hatte ein giebelständiges, nach hinten gerolltes Dach und einen halbrunden Eingang in die Kapelle. Die Kapelle befand sich auf zwei Grundstücken. Das eine Grundstück mit der Nr. 3060/5 ist in Privatbesitz, das andere Grundstück mit der Nr. 1050 gehört der Kreis-Straßenverwaltung der Reichenberger Region.

Schönwald war ein deutsches Dorf, in dem im Jahr 1935 1037 Deutsche und drei Tschechen lebten. Im Jahr 2022 wurden in Schönwald 477 Einwohner registriert. Vergangenes Jahr standen dort 156 Häuser. Viele Jahre nach dem Abris entstand die Idee, ein Kreuz im Gedenken an die abgerissene historische Kapelle an jenem Ort zu errichten. Von der abgerissenen Kapelle und ihren Überresten ist heute nichts mehr zu sehen. Wann genau diese Kapelle, in der sich ein kleiner Altar und eine Heiligenstatue befanden, gebaut wurde, ist nicht bekannt. Die erste schriftliche Erwähnung der Kapelle stammt bereits aus dem Jahr 1843 und ist mit der Eintragung in die Karte des Gebäudekatasters verbunden.

Dann kam jedoch die schlimme Zeit des Kommunismus. Nicht nur die heiligen Kreuze und sakrale Denkmale an Wegesrändern wurden nach 1945 absichtlich beschädigt und liquidiert. Nichtmal diese historische Kapelle, eine interessante Besonderheit dieses Ortes, die ein Stück Geschichte gewesen war, entkam den damals regierenden Kommunisten. Auch sie wurde zum allmählichen Verfall verurteilt. In den siebziger Jahren wurde sie schließlich dem Erdboden gleichgemacht. Auch das neue Kreuz ist eine Erinnerung an die Geschichte dieses Ortes. Heute ahnt keiner mehr, dass da einst eine Kapelle stand.

Nichts – so der Wille der Kommunisten in den siebziger Jahren – sollte an die Kapelle erinnern, die ein beliebtes Ziel vieler christlicher Pilger gewesen war. Gemeinsames Unterwegssein zu heiligen Orten war für Gläubige früher ein besonderes Erlebnis. Heute zeugen nur noch wenige alte Fotografien von dieser Vergangenheit.

Auch interessant