Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. Nach seinem langjährigen Aufenthalt in München lebt er in Tschechien.

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

Gedenktafel | | Panorama | 30.10.2015

Das Geburtshaus von Ferdinand Porsche wurde abgerissen

  • Gedenktafel
    Gedenktafel
  • Porschehaus vor dem Abriss

Das Geburtshaus des deutschen Automobilkonstrukteurs Ferdinand Porsche in Maffersdorf (heute ein Stadtteil von Reichenberg) wurde bis auf die Grundmauer abgerissen.

Im Anschluss soll das Haus neu aufgebaut werden. Das entschied der Eigentümer des Objekts, die VW-Tochter Škoda Auto in Jungbunzlau. Das historische Gebäude, das 2011 von der Firma Škoda gekauft wurde, wandelte sich mit den Jahren zu einer Wallfahrtstätte für Porscheliebhaber.

“Es handelt sich um keine Rettung, sondern um eine Vernichtung. Das ist wirklich eine Katastrophe, dass wir dieses historische Haus verlieren”, empört sich der Präsident des Porsche Clasic Clubs in der Tschechischen Republik Milan Bumba. Der gleichen Meinung ist auch der Reichenberger Petr Freiwillig vom Amt für Denkmalschutz: “Die ursprüngliche historische Bedeutung ist verloren gegangen. Aus meiner Sicht wird es eher nur ein Denkmal”. Der Sprecher des Autogiganten Vítězslav Kodym erklärte dazu: “Mit den Jahren war das Haus mehrmals umgebaut worden und von der ursprünglichen Architektur war kaum noch etwas vorhanden. Jetzt soll das Haus so gebaut werden, wie es am Ende des 19. Jahrhundert gewesen ist”.

Die an dem Haus am 9. September 2000 angebrachte Gedenktafel des Künstlers Ubbo Enninga aus Stuttgart, die an den weltbekannten Konstrukteur erinnert, wird nächstes Jahr wieder angebracht. In dem neu errichteten Gebäude soll im Sommer 2016 eine Dauerausstellung eröffnet werden, die an die Tradition der Ingenieurkunst in den böhmischen Ländern erinnert.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant