Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. Nach seinem langjährigen Aufenthalt in München lebt er in Tschechien.

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 30.5.2016

Gedenkfeier für den am 30. Mai 1941 ermordeten Pfarrer Augustin Lang

In Dittersbach (Dětřichov) - in dem ehemaligen Kreis Friedland in Böhmen - spielte sich am 30. Mai 1941 eine Tragödie ab, die bis heute unvergessen ist. An diesem Tag wurde der Dorfpfarrer Augustin Lang (geboren am 29. August 1869 in Bad Kreuznach) von fanatischen Anhängern des Nationalsozialismus erschlagen.

Der Mord ist bis heute nicht geklärt. Jetzt jährte sich das Ereignis zum 75. Mal.

Seine Priesterweihe hatte Augustin Lang am 1. Mai 1897 abgelegt, und zwar im Missionshaus St. Gabriel - benannt nach dem Erzengel Gabriel - in Maria Enzersdorf, südlich von Wien.

Bei dem Gedenkgottesdienst, der in der St.-Anna-Kirche in Dittersbach am Samstag, den 28. Mai 2016 stattfand, begrüßte der Dittersbacher Bürgermeister Daniel Kopecký und Monika Filová die rund 70 Anwesenden, die zum großen Teil aus Deutschland kamen.

Nach der Heiligen Messe, die von dem Friedländer Pfarrer Vit Audy zelebriert wurde, folgte ein interessanter und ausführlicher Vortrag in deutscher und tschechischer Sprache über das Leben und Wirken von Pfarrer Augustin Lang und über die Geschichte der Kirche in Dittersbach. Vorgetragen wurde er von Monika Filová. Sie war es auch, die diese Jubiläumsgedenkfeier vorbereitet und organisiert hatte.

Anschließend ging man gemeinsam zum Friedhof. Hier wurde ein großer Blumenstrauß auf das Grab von Pfarrer Augustin Lang gelegt.

Zum Abschluss wurden alle Anwesenden zu einem kleinen Imbiss in das Gemeindehaus eingeladen. Hier konnte man auch die Ausstellung mit einzigartigen Dokumenten besuchen, die sich auf die Geschichte der Gemeinde Dittersbach bezog und an die Ereignisse von 1941 erinnerte.

Bei dieser Aktion stand Herr Rudolf Jarisch aus Lutherstadt, der Ortsbetreuer von Dittersbach, mit Rat und Tat zur Verfügung.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant