Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Bärnsdorf an der Tafelfichte gedenkt des Endes des Prager Frühlings vor 54 Jahren.
Erneuertes Denkmal im Isergebirge erinnert an einen Mord im Jahr 1825
Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt.   
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Mehr zum Thema

Rubrik: Kultur | 16.09.2021
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
Themen: Architektur, Architekten, Josef Zasche, Robert Hemmrich
Rubrik: Kultur | 11.05.2021
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Themen: Denkmalpflege, Architektur
Rubrik: Kultur | 13.05.2020 Themen: Architektur, Jablonec
DeutschlandfunkDeutschlandfunk | Presseschau | Rubrik: Politik, Panorama, Gesellschaft | 3.07.2019
Prag und der Wiederaufbau der Mariensäule
Themen: Altstädter Ring, Prag, Mariensäule, Denkmalpflege, Architektur
Rubrik: Reise | 5.06.2019
Ausflugsziel für Familien mit Kindern: Tschechien im Miniaturformat in Mariánské Lázně
Themen: Kinder, Modellbau, Architektur, Marienbad, Bäderdreieck, Grenzregion, Reisetipps

Blogs-Autoren

| | Panorama | 31.8.2022

Villa im Wandel

Die Isergebirgsgemeinde Haindorf möchte die Simon-Villa aus dem frühen 20. Jahrhundert in ein Mehrzweckgebäude mit einer Bibliothek oder einer Sommerunterkunft umbauen. In den letzten Jahrzehnten diente die Villa als Kindergarten, heute sind dort mehr als 30 ukrainische Flüchtlinge untergebracht. Eine Studie für die neue Nutzung wurde bereits erstellt.

Der Haindorfer Bürgermeister Jaroslav Demčák schätzt, dass es mindestens zwei bis drei Jahre dauern wird, bis die Unterlagen und Pläne für den Beginn des Umbaus fertig sein werden. Die anschließende Umsetzung hängt jedoch von der Gewährung europäischer Zuschüsse ab, ohne die sich die Stadt Haindorf mit 3000 Einwohnern den geplanten Umbau der Villa nicht leisten kann.

Das Rathaus schätzt die Kosten auf 30 bis 50 Millionen Kronen. Diese Schätzung stammt aus der Zeit vor dem Krieg in der Ukraine, also bevor die Preise im Baugewerbe in die Höhe schnellten. Außerdem möchte die Stadt die Simon-Villa unter Denkmalschutz stellen. Einen Antrag, den die Reichenberger Denkmalschützer unterstützen, prüft gerade das Kulturministerium.

Die Art-deco-Villa, die 1921 von dem Dresdner Architekten Rudolf Bitzan für den Fabrikanten Emil Simon entworfen wurde, befindet sich in einem großen Waldpark westlich der Straße, die nach Bad Liebwerda führt. Bis vergangenes Jahr war hier ein Kindergarten untergebracht, nach der Fertigstellung des neuen Kindergartens blieb die Villa leer. Der Stadtrat beschloss, dieses historische Gebäude nicht zu verkaufen. 

Gegenwärtig beherbergt das Gebäude Flüchtlinge. Das soll aber nicht langfristig sein. Die Flüchtlinge sollen dort nur so lange bleiben, bis sie in die Ukraine zurückkehren können oder bis eine geeignetere Unterkunft, für sie gefunden wird.

Den vorliegenden Informationen zufolge soll das Untergeschoss der Villa in eine Dienstwohnung für den Hausverwalter und das Obergeschoss für die Bibliothek umgewandelt werden. Das Bücherei-Team soll einen Schreibtisch im Flursaal erhalten, der ehemalige Wintergarten wird wahrscheinlich eine Leseecke sein, das ehemalige Esszimmer wird voraussichtlich mit Bücherregalen ausgestattet und das ursprüngliche Schlafzimmer wird wahrscheinlich als Bücherlager genutzt werden. Das zweite Stockwerk soll als Veranstaltungsraum für Ausstellungen, Vorträge, Konzerte oder Workshops dienen. Im Dachgeschoss werden voraussichtlich drei Zimmer für die Sommerunterbringung eingerichtet.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant