Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Bibliothek des ehemaligen Franziskanerklosters in Haindorf/Kreis Friedland
Bärnsdorf an der Tafelfichte gedenkt des Endes des Prager Frühlings vor 54 Jahren.
Erneuertes Denkmal im Isergebirge erinnert an einen Mord im Jahr 1825
Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt.   
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 1.12.2022

Berittene Polizei

  • Meierhof mit dem Wappen der Clam-Gallas
  • Wappen der Clam-Gallas am Meierhof in Friedland
  • Berittene Polizei im Stadtpark in Friedland
  • Polizisten auf dem Marktplatz

In Friedland in Böhmen, im heutigen Kreis Reichenberg, entsteht auf dem ehemaligen Meierhof der berühmten Adelsfamilie Clam-Gallas eine Abteilung der berittenen Polizei, deren erste vier Pferde hier Anfang November 2021 stationiert wurden. Diese Zahl soll schrittweise erhöht werden.

Wenn alles gut läuft, werden zwei weitere Pferde gekauft, die ein Jahr lang ausgebildet werden und ein Jahr später die Reiterstaffel der Polizei in Friedland bereichern. Maximal werden zehn Pferde angeschafft. Gegenwärtig wird der Meierhof nur wenig genutzt, soll aber dank der Zusammenarbeit mit der Polizei erneuert und einer neuen Nutzung zugeführt werden. Die Pferde für die berittene Polizei müssen bestimmte Kriterien erfüllen. Bei der Auswahl der Tiere steht ihre Gesundheit an der ersten Stelle. Neben dem Mindeststockmaß von 1,65 Meter müssen die Vierbeiner gute Charaktereigenschaften haben. Sie müssen brav, geduldig und unerschrocken sein. Der Kern des Areals besteht aus vier Gebäuden, die ein Quadrat bilden. Auf dem Gelände aus dem frühen 18. Jahrhundert, das sich in der Nähe des Schlosses befindet, sollen nach der Renovierung der Gebäude ein hippologisches Zentrum der Polizei sowie eine Werkstätte und Räume für die Schüler der Mittelschule für Land- und Forstwirtschaft entstehen.

Die Schüler werden hier ihre praktische Ausbildung absolvieren, die zur Zeit in den Räumen der Haindorfer Niederlassung der Friedländer Schule stattfindet. Sobald die Renovierungsarbeiten abgeschlossen sein werden, wird das Schulareal in Haindorf verkauft. Der Erlös aus dem Verkauf wird dann für die Renovierung der Gebäude auf dem Meierhof in Friedland verwendet. In diesem Jahr wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Obwohl sich die Polizeiabteilung noch in der Aufbauphase befindet, haben sich bereits die ersten Bewerber, die hier ihren Dienst tun möchten, gemeldet. Bei den Bewerbern handelt es sich hauptsächlich um Frauen. Das Projekt wird von den Vertretern des Reichenberger Kreisamtes unterstützt.

Das Reichenberger Kreisamt wird auch die Renovierung des Meierhofes finanzieren. Die Reiterstaffel der Staatspolizei wird 20 Jahre lang als Mieter einen Teil davon nutzen. Um das Ausbildungszentrum und die Polizeidienststelle so schnell wie möglich auf den Meierhof zu verlegen, sind einige Änderungen erforderlich. Es ist notwendig, den im Meierhof befindlichen Abfall so schnell wie möglich zu beseitigen, die Gebäude zu renovieren, damit sie die Schüler nicht gefährden, und die Wasserleitung, die nicht mehr repariert werden kann, zu erneuern. Das 300 Jahre alte Meierhofgelände stammt aus dem Jahr 1722. Wie die damalige Presse am 1. Juli 1936 berichtete, feierte der im weiten Umkreis anerkannte landwirtschaftliche Fachmann und Ökonomie-Oberinspektor Maximilian Neumann in Friedland im Juni 1936 sein 25jähriges Dienstjubiläum.

Zu dieser Zeit stand er bereits seit 25 Jahren im Dienst der Herrschaft Clam-Gallas. Früher war er in Lämberg und in Grottau tätig, und seit 1928 bewirtschaftete er den Meierhof in Friedland. Bis heute befindet sich das Clam-Gallas-Wappen über dem Eingang zum Meierhof. Die letzte größere finanzielle Investition fand hier in den 1990er Jahren statt. Das hippologische Zentrum wird aus zwei Teilen bestehen. Aus den Ställen, in denen die Pferde aus dem Landgestüt Kladrub untergebracht werden, und dem Verwaltungsgebäude, in dem die Polizei ihre Räumlichkeiten haben wird. Die kleine ostböhmische Stadt Kladrub an der Elbe, tschechisch Kladruby nad Labem, hat mit dem Nationalgestüt eine derältesten Pferdezuchtstätten der Tschechischen Republik.

Aus diesem Ort stammt die weltbekannte Pferderasse Altkladruber. Die Altkladruber Pferde zählen zu den ältesten Pferderassen der Welt. In der Zukunft könnte das hippologische Zentrum die Aufnahme neuer attraktiver Lehrfächer ermöglichen, die sich auf die Pferdezucht und die Reitkunst konzentrieren. Die neu geschaffene Reiterstaffel wird die Polizei in Friedland, die mit grenzüberschreitender Kriminalität zu kämpfen hat, stärken. Die Idee, eine berittene Polizei zu gründen, kam vor zwei Jahren von der Polizei, und letztes Jahr wurde das Projekt vorgestellt. Die Nutzung des alten Meierhofs eignet sich für diesen Zweck ideal.

Da in Reichenberg und Gablonz Fußballspiele der ersten Liga gespielt werden, wird auch hier die Polizeireiterstaffel eingesetzt, um die Spiele mit hohem Risiko zu überwachen. Gerechnet wird auch mit dem Einsatz bei Demonstrationen und anderen Großveranstaltungen. Außerdem werden die Pferde bei der Suche nach vermißten Personen eingesetzt. Für präventive Kontrollgänge in Stadtzentren oder Erholungsgebieten, die schwer zugänglich sind, werden Pferde der Polizei ebenfalls benötigt. Die berittene Polizei wird auch in den Gebieten des Riesengebirgs-Nationalparks und des Isergebirges eingesetzt. Genutzt wird die berittene Polizei außerdem für die Bewachung der tschechisch-polnischen und der tschechisch-deutschen Staatsgrenze in Gebieten, in denen es nicht einfach ist, die Sicherheit mit Autos oder anderen Transportmitteln zu gewährleisten. Nach Bedarf werden die Pferde auch an andere Bezirke ausgeliehen. Bislang gibt es Reiterstaffeln der tschechischen Staatspolizei in den Städten Prag, Brünn und Zlin. Nach ersten Schätzungen werden sich die Sanierungskosten des ehemaligen Meierhofes auf 77 Millionen Kronen belaufen.                                                                                                         

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant