Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt.   
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 10.5.2021

Eine Seltenheit aus Friedland in Böhmen

  • Die Karel-Velebný-Straße in Friedland müsste eigentlich mangels Breite zur Einbahnstraße werden

Seit Mittwoch, dem 9. Dezember 2020, heißt der schmale, neu gepflasterte, 387 Meter lange und etwa zwei Meter breite Gehweg, der am Bahnübergang an der ehemaligen Ostritzer Straße in Friedland beginnt und vorbei an dem Platz, wo sich die ehemalige Gärtnerei befand, und am neu erbauten Hotel Antonie zum Galgenberg hinaufführt, Karel-Velebný-Straße. An diesem Tag wurde die neue Benennung der Straße vom Friedländer Stadtrat genehmigt. 

Gehweg oder Straße? 

Die Idee, den schmalen Gehweg zu Straße umbenennen, stammt von Jiří Stodůlka (Bürgerlich Demokratische Partei – ODS), dem stellvertretenden Bürgermeister in Friedland. Dank seiner Aufmerksamkeit wurde herausgefunden, dass sich in der Stadt ein unbenannter Gehweg befindet. Nach seiner Meinung war dieser schmale Weg in Friedland die einzige Straße ohne Namen. Auch Jiří Stodůlka hat sich an der Benennung der Straße beteiligt; sein einfacher Vorschlag für den Namen der Straße war: Gepflasterte Straße (tschechisch: Dlážděná ulice).

Natürlich wurde um weitere Namensvorschläge gebeten, die zunächst registriert wurden. Die Liste mit Anregungen für die Namensfindung umfasste insgesamt 22 unterschiedliche Straßennamen, über die die Öffentlichkeit elektronisch oder schriftlich abstimmen konnte. Gewonnen hat der Vorschlag, der mit 139 Stimmen am häufigsten gewählt wurde, die besagte Karel-Velebný-Straße. Doch wer steckt hinter dem Namen Karel Velebný? Die Stadt Friedland wird seit mehr als 36 Jahren jeden Sommer durch die Jazzwerkstatt in eine Stadt voller Jazz verwandelt. Der schmale Weg wurde nach dem aus Prag stammenden Jazzmusiker und Gründer der Jazzwerkstatt Karel Velebný (geboren am 17. März 1931 in Prag (Praha), gestorben dort am 7. März 1989) benannt. 

Aus einer langen Reihe von bedeutender Persönlichkeiten, die in Friedland geboren wurden und die mit der Stadt Friedland in der Vergangenheit aufs Engste verbunden waren und die Entwicklung des Gemeinwesens voranbrachten, wurde nur ein Name – der von Anton Dreßler – registriert. Der Baumeister Anton Dreßler war der berühmte Erbauer des Friedländer Aussichtsturmes auf dem 399 Meter hohen Resselberg (Resselův kopec). Diesen Aussichtsturm rühmt die Stadt noch heute als eine Sehenswürdigkeit.

Die Beteiligung der 7.476 Einwohner der Stadt Friedland an dieser Abstimmung war hingegen außergewöhnlich niedrig, beteiligt haben sich nur 380 Bürger der Stadt und der Umgebung – und das, obwohl von diesem "wichtigen" Ereignis von der Sprecherin des Rathauses in Friedland sogar die tschechische Presseagentur ČTK informiert wurde. Als Belohnung und Dank fürs Mitmachen hat der Sieger, der den Gewinnervorschlag eingereicht hat, von der Stadt Friedland eine Kinoeintrittskarte erhalten.

Die Karel-Velebný-Straße in Friedland müsste eigentlich mangels Breite zur Einbahnstraße werden. Nun stellt sich die Frage, ob es sich bei dieser etwa zwei Meter breiten "Straße" um einen Gehweg ohne Fahrbahn oder um eine Fahrbahn ohne Gehweg handelt? Bemerkenswert ist, wie intensiv an manchen Stellen trotz der Corona-Pandemie gearbeitet wird und was für interessante Projekte entstehen können. 

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant