Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Mehr zum Thema

Blogs-Autoren

111 Jahre Aussichtsturm auf dem Resselsberg in Friedland in Böhmen

Turm gefeiert, Bauherrn vergessen
  • Prächtige, verkommene Dressler-Gruft
  • Einladung zur Feier 111 Jahre "Frýdlantská rozhledna"

Friedland feierte am 12. Mai 2018 ein Großereignis, wie es die Wallenstein-Stadt nur selten erlebt hat. Anläßlich der Feier zum 111jährigen Jubiläum des Aussichtsturms auf dem Resselsberg gab es verschiedene Unterhaltungsprogramme für die ganze Familie. Für den Eintritt wurden 50 Kronen verlangt.

Totenstille herrschte dagegen auf dem nur 300 Meter von dem gefeierten Aussichtsturm entfernten Friedhof, auf dem sich die Gruft des Erbauers des Turmes, Anton Dressier, befindet. Er hatte auch den Bau großzügig finanziell unterstützt. Der in Vergessenheit geratene Bauherr wurde, wie immer in der Vergangenheit, "vergessen". Sein Name wurde mit keinem einzigen Wort erwähnt - als ob er nie existiert hätte.

Nicht eine einzige Blume schmückte an diesem Tag seine letzte Ruhestätte. Dagegen wurde tagelang über die Feier am Resselsberg in allen möglichen Medien berichtet. Ob sich die Stadt Friedland und der tschechische Touristenverein, der den Aussichtsturm seit Jahren verwaltet, an der Restaurierung finanziell beteiligt, ist allerdings fraglich. Das ist nach meiner Erfahrung mit dem Bürgermeister der Stadt Friedland, Dan Ramzer, eher unwahrscheinlich. Die deutsche Kultur wird in Friedland "nicht besonders" gepflegt. Das ist mittlerweile bekannt. Schon vor mehreren Jahren beschloss die Stadt, die drei deutschen Gruften abzureißen. Jetzt steht noch die Dressler-Gruft. Es ist eine Schande, wie in manchen Städten systematisch alles vernichtet wird.

Auch interessant