Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Vor fünfunddreißig Jahren wurde Hartmut Tautz am Eisernen Vorhang von Hunden zerfleischt.   
Heuer jähren sich die Geburtstage der Gablonzer Architekten Robert Hemmrich und Josef Zasche zum 150. Mal
NEUES aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung in Haindorf
Der Friedhof in Friedland in Böhmen
Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 24.10.2021

Restauriertes Kreuz in Bärnsdorf gesegnet

„Heimat spürt man, wenn sie einem genommen wird.“ 

Manchmal geschehen auch im Norden Tschechiens kleine Wunder. Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Sonntag, den 17. Oktober, um 16,00 Uhr in der nordböhmischen Ortschaft Bärnsdorf an der Tafelfichte, in dem ehemaligen Kreis Friedland, eine kleine Einweihungsfeier veranstaltet. Nach der Vertreibung der deutschen Dorfbewohner durch die tschechische Behörden 1945, wurde 1949 aus dem deutschen Bärnsdorf an der Tafelfichte der tschechische Ort - Horní Řasnice.  

An diesem Tag wurde nach langer Vorbereitugszeit das zum Verfall verurteilte und von dem Verschönerungsverein Bärnsdorf und Wünschendorf in Zusammenarbeit mit Frau Tužová und Petr Zejkan das neu restaurierte und im neuen Glanz erstrahlende alte deutsche Wegekreuz von dem russisch-orthodoxen Priester Michal aus Gablonz feierlich eingeweiht und gesegnet. Herr Petr Zejkan ist Ukrainer und Mitglied der Russsisch-orthodoxen Kirche, und er hatte sich gewünscht, dass die Einweihung des renovierten Wegekreuzes von der Russisch-Orthodoxen Kirche durchgeführt wird.

Das Wegekreuz zeigt den gekreuzigten Jesus Christus. Im Sockel befindet sich eine gemeißelte Inschrift mit dem Text:  "O Mein Gott! Wen mir die Kraft abgehet verlasse Du mich nicht!"  Auf der Rückseite des Kreuzes ist der Name des Spenders Franz Neumann und der Jahrgang 1865 angegeben. In der Zukunft soll neben dem Kreuz noch eine Sitzbank aufgestellt werden.

Wie mir von der Ortsgemeinde mitgeteilt wurde, ist das historische Kreuz, das bereits im Jahre 1865 von Franz Neumann gestiftet wurde, kein registriertes Denkmal und steht nicht unter Denkmalschutz. Über den Stifter Franz Neumann, der auf dem Sockel genannt ist, sind keine Informationen bekannt.

Das 156 Jahre alte deutsche Wegekreuz, das zu der geistlichen Geschichte des Ortes gehört, ist angeblich Eigentum von Petr Zejkan. Er hat entschieden, und der Verschönerungsverein hat zugestimmt. Es ist sehr interessant und sehr seltsam, was alles in diesem Land in der letzten Zeit passiert ist. Das traurige Kapitel des zerstörten Kreuzes hat sich zum Guten gewendet, und ist hiermit beendet.

Die festliche Atmosphäre wurde nur durch die Ruinen der umliegenden Häuser gestört, in denen die deutschen Einwohner von Bärnsdorf bis zur Vertreibung gelebt haben. Es ist eine Schande, wie es in der Umgebung des restaurierten Kreuzes aussieht. Bärnsdorf wurde seinerzeit als ein schönes Dorf bezeichnet. Von der Schönheit ist heute wenig zu sehen. Zu schmerzlich ist auch der Anblick auf den zerstörten deutschen Friedhof in Bärnsdof, auf dem sich heute nur ein deutsches Grab befindet und auf die nicht mehr vorhandene Häuser und Wirtschaftsgebäude. 

Im Jahr 1935 lebten in der Gemeinde Bärnsdorf 760 Menschen. Davon waren 10 Tschechen. Wohin sind die meisten Einwohner verschwunden? Es waren Sudetendeutsche, die nach dem Krieg 1945 diesen Ort verlassen mussten und vertrieben wurden. Heute gibt es da nur noch 239 registrierte Einwohner. Wo früher Häuser der Sudetendeutschen Einwohner standen, befinden sich noch heute an vielen Stellen Ruinen, die mittlerweile von hohen Gras und Bäumen umgeben sind. Vor den Ruinen der Häuser ist ein zum Teil dicht bewaldetes Gebiet geworden.                                                                                   

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant