Bohem Prague Hotel

Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Mehr zum Thema

Rubrik: Politik | 24.06.2019
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Themen: Liberec
| | Kultur | 21.9.2018

Pestsäule mit der Statue der Jungfrau Maria: Das älteste Bauwerk in Reichenberg wird restauriert

  • Die 1772 erbaute und 1986 renovierte barocke Kapelle des Hl. Grabes
  • Kreuzweg Reichenberg
  • Kreuzweg Reichenberg
  • Kreuzwegstation
  • Pestsäule mit der Statue der Jungfrau Maria Reichenberg

Die Pestsäule mit der Statue der Jungfrau Maria stammt aus den Jahren 1719 bis 1720. Die ursprünglich vor der Kirche des heiligen Antonius des Großen stehende Pestsäule wurde im Jahre 1877 in den Garten hinter die Kirche Auffindung des Heiligen Kreuzes auf den ehemaligen Friedhof versetzt. Das Denkmal aus Sandstein, das an die Zeit der Pestepidemie 1713 erinnert, ist das älteste Bauwerk in Reichenberg. Im Jahre 1830 ließen die frommen Frauen aus Reichenberg die Heiligenstatuen vergolden und um das Denkmal Metallgeländer anbringen.

Am 10. August begangen die Restaurierungsarbeiten an der Pestsäule. Die kostbare barocke Säule der Jungfrau Maria aus der Werkstatt des am 24. Februar 1684 in Sautens nahe Ötz in Tirol geborenen Matthias Bernhard Braun nahm die Stadt Reichenberg - nach Absprache mit der Römisch-Katholischen Kirche - in diesem Jahr kostenlos in ihren Besitz.

Aus der Werkstatt des österreichischen Bildhauers stammt auch die Statue der heiligen Luitgard und des heiligen Iwo auf der Karlsbrücke in Prag. Matthias Bernhard Braun starb am 16. Februar 1738 in Prag und war einer der bedeutendsten Bildhauer der Barockzeit. Die Säule erwartet jetzt eine viermonatige aufwendige Restaurierung. Danach wird der Garten, in dem sich der ehemalige Friedhof befand, mit der erneuerten Pestsäule wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf dem Sockel des Denkmals, das auf drei Stufen steht, befinden sich vier Heiligenstatuen.

In den Ecken stehen die Statuen des heiligen Johannes von Nepomuk, des heiligen Florian, des heiligen Sebastian und des heiligen Rochus. Um den ehemaligen Friedhof wurden 1760 die 14 Kreuzwegstationen errichtet. Sie zeigen den Weg Jesu Christi von der Verurteilung durch Pontius Pilatus bis zur Kreuzigung und Grablegung. Ursprünglich wurden Gemälde des Kreuzwegs, um die sich die ursprünglichen deutschen Einwohner von Reichenberg verdient gemacht haben, auf Holz, später auf Blech gemalt. Heute sind die plastischen Reliefs aus Zinnguß gefertigt.

Nach der Vertreibung der deutschen Bevölkerung kam es größtenteils zur Zerstörung des Bauwerks. Am Ende des Prozessionsweges steht die 1772 erbaute und 1986 renovierte Kapelle des Heiligen Grabes. Erbaut hatte sie der Reichenberger Bürger und Kaufmann Andreas Joseph Wondrak. Auch die Kapelle befand sich ursprünglich vor der Kirche des heiligen Antonius des Großen. Erst im Jahre 1865 wurde sie auf den ehemaligen Friedhof bei der Kirche der Kreuzauffindung versetzt. Sie soll eine Nachbildung der Kapelle des Heiligen Grabes in Jerusalem sein.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant