Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. Nach seinem langjährigen Aufenthalt in München lebt er in Tschechien.

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Kultur | 6.10.2018

Europäischer Tag des Kulturerbes in Reichenberg

  • Cafe POST. Eröffnet 1892 von dem Reichenberger Theodor Cloin
  • Benz Victoria 1893 Galerie Reichenberg. Leihgabe des Technischen Nationalmuseums in Prag.

Der zweite Samstag im September gehört in Reichenberg traditionell dem Europäischen Tag des Kulturerbes. Diese beliebte Aktion organisiert die Stadt für Liebhaber der Geschichte, historischer Architektur und Technik.

Tausende von Menschen ließen sich diesen Tag nicht entgehen. Bei einem Rundgang durch die Stadt konnte man 31 Sehenswürdigkeiten, historische nur selten geöffneten Kulturstätten, Veteranenfahrzeuge (Oldtimer) vor dem Rathaus, Kirchen, Museen und weitere einzigartige Veranstaltungen bei freiem Eintritt besichtigen und verschiedene Epochen der Reichenberger Stadtgeschichte erkunden, die der Öffentlichkeit das Jahr über verschlossen bleiben.

Für die Liebhaber der Vergangenheit wurde auch eine historische Straßenbahnfahrt angeboten. „Die Tage des europäischen Kulturerbes haben in unserer Stadt eine lange Tradition und sind jedes Jahr etwas anderes, vor allem reichhaltiger. Im ersten Jahr 2011 haben wir sechs historische Gebäude der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, in diesem Jahr konnten die Besucher 31 Stätten besuchen. Bei den Reichenberger Bürgern ist diese Veranstaltung sehr beliebt, und wir versuchen, jedes Jahr etwas Neues zu bringen. Diesmal war es das Labor an der technischen Universität und die ehemalige Hirschmann-Mühle", sagte Bürgermeister Tibor Batthyány, der gemeinsam mit dem Oberbür-germeister Thomas Zenker aus Zittau den Europäischen Tag des Denkmals in Reichenberg feierlich eröffnete.

Der Stellvertretende Bürgermeister für Bildung, Soziales und Kultur, Ivan Langr, beteiligte sich ebenfalls aktiv an dem Programm. Bei seinen Führungen durch das historische Rathaus schlüpfte er in die Rolle von Theodor von Liebieg, dem erfolgreichsten Reichenberger Unternehmer um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert und des ersten Autofahrers in der Tschechischen Republik.

„Ich möchte an den diesjährigen 200 Jahrestag seit der Ankunft von Theodors 16jährigem Großvater und Gründer der berühmten Familientextilfirma Johann Liebieg in Reichenberg erinnern, und ebenso an das Verhältnis dieser Familie zum historischen Rathaus. Die Liebiegs spendeten unglaubliche 100 000 Gulden für den Bau des Rathauses sowie einige Buntglasfenster. Das ist ein Beweis für ihre enge Beziehung zu der Stadt Reichenberg, für den wir der Familie Liebieg als Bürger und Erben bis heute dankbar sein sollten", sagte Langr.

Die Europäischen Tage des Kulturerbes wurden zum siebten Mal vom Ressort für Tourismus, Kultur und Sport der Stadt Reichenberg und zum sechsten Mal in Zusammenarbeit mit der deutschen Partnerstadt Zittau vorbereitet.

Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist die Verbindung der Europäische Tage des Kulturerbes in Reichenberg mit dem Tag des offenen Denkmals in Zittau. An einem Wochenende konnte man historische Gebäude und Denkmale auf beiden Seiten der Grenze besuchen.   

 

Anmerkungen zu den Fotos: Einer der schönsten Orte in Reichenberg ist das Cafe POST. Eröffnet 1892 von dem Reichenberger Theodor Cloin. Es liegt im Stadtzentrum, gegenüber dem Theater, nur einige Meter vom Rathaus entfernt. Leider ist es seit neun Jahren geschlossen und nur während außergewöhnlicher Veranstaltungen zugänglich - wie zum Beispiel den Europäischen Tagen des Denkmals.

Benz Victoria 1893 - Leihgabe des Technischen Nationalmuseums in Prag in der Galerie Reichenberg. Baron Theodor von Liebig verwendete seinen im März 1894 gelieferten 5PS Victoria im Juli für seine Fernfahrt von Reichenberg (Böhmen) nach Rheims und wieder zurück - eine Strecke von mehr als 1.900 km.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant