Blogs

Blogs

Der Autor

Stanislav Beran ist freier Journalist und Korrespondent mit Schwerpunkt Geschichte und Kultur. 

Als Auslandskorrespondent berichtet er aus dem Isergebirge für verschiedene Zeitungen und Onlinemedien im deutschsprachigen Raum.

Er ist Dolmetscher und staatlich geprüfter Übersetzer für die deutsche Sprache, Herausgeber der Friedländer Zeitung und Heimatforscher.

Auch die Website https://friedlandinbohmen.jimdo.com, auf der man Informationen zur Vergangenheit und Gegenwart des Kreises Friedland in Böhmen und die vielseitige Geschichte des Landes unserer Ahnen finden kann, wurde von ihm erstellt.

Für den Blog auf Tschechien Online schreibt er seit April 2015.

Im Internet: friedlandinbohmen.jimdo.comfriedlandinbohmen.jimdo.com
Bildnachweis:
Stanislav Beran

Weitere Beiträge dieses Autors

Heiliges Treibgut, deftiger Erzdechant und erfolgreicher Redemptorist
90. Todestag von Graf Franz Clam-Gallas
Vermächtnis der Adelsfamilie Clam-Gallas in der Isergebirgslandschaft
Gegner des Nationalsozialismus aus den Reihen der sudetendeutschen Christen 1938 - 1945.
Buchvorstellung in Reichenberg: "Franz Graf Clam-Gallas – Konturen eines Porträts"
Zweiter und letzter Teil
Das Ende der Geschichte des traditionsreichen Neustädter Familienunternehmens.
Gedenkveranstaltung am 27. Juni in Reichenberg am Denkmal für die Opfer des Kommunismus
Geschichte und Gegenwart des Jugendstilprachtbaus im Stadtzentrum
Der höchste Berg des Isergebirges mit seinem Aussichtsturm ist ein beliebtes Ausflugsziel in Nordböhmen
Kirche in Bärnsdorf wurde aufwendig restauriert
Beliebter Aussichtsturm im Isergebirge mit langer Geschichte
Aus zerschlagenen Gedenksteinen wurde im malerischen Wallfahrtsort Haindorf im früheren Kreis Friedland ein Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet.
Auf dem 1878 errichteten Friedhof wurde die vorletzte große deutsche Gruft abgerissen
Sonderausstellung im Nordböhmischen Gewerbemuseum
Geburtshaus des legendären Autokonstrukteurs wurde als Museum eröffnet
Den Toten die Liebe nicht verweigern, der Toten zu gedenken, ist Ausdruck des biblischen Gebotes und edler Menschlichkeit zugleich.
"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist" - Zitat aus dem Talmud.
Ist das legendäre Bernsteinzimmer in Friedland in Nordböhmen versteckt?
Schüler pflegen deutschen Friedhof in Frýdlant: “Das Geheimnis der Versöhnung ist die Erinnerung” - Richard v. Weizsäcker

Blogs-Autoren

| | Panorama | 4.3.2020

Der hundertjährige Park vor der Kirche in Haindorf

  • Der neue Park

Der kleine Park mit seinen 100jährigen Linden und vier Nadelbäumen vor der Basilika Mariä Heimsuchung in dem bekannten Wallfahrtsort Haindorf im Isergebirge wurde abgeholzt– aber auch neu bepflanzt.

Bei zwölf der 47 Bäume bestand die Gefahr, dass sie bei starkem Wind umstürzen könnten. Sie waren in einem sehr schlechten Zustand. Die restlichen 35 Bäume waren nicht so schlimm betroffen, aber sie hatten angeblich nur eine kurze Lebensdauer. Um zu verhindern, dass die Bäume umstürzen, fällte ein Expertenteam aus Sicherheitsgründen Anfang November alle ohne Ausnahme. Die Kettensägen waren zwei Tage lang im Dauereinsatz. Die Realisierung des neuen Projekts übernahm die Firma ASTRA zahrady (Astern-Garten), die auch die öffentliche Ausschreibung für die Erneuerung des Parks mit dem niedrigsten Angebot von umgerechnet gut 70 000 Euro gewonnen hatte. Die komplette Sanierung des Parks mit Rasenbehandlung, Erneuerung der Lichtanlage und Blumenbepflanzung soll umgerechnet 87 000 Euro kosten. „Wir möchten bis Ende der Woche die Baumstümpfe entfernen“, sagte die Firmensprecherin. Und tatsächlich: Nach dem Fällen der Bäume wurden die Baumstümpfe mit einer Baumstockfräse entfernt. Anschließend wurden neue vier Meter hohe Linden gepflanzt, wurde entlang des Gehwegs eine bessere Beleuchtung installiert.

Doch bei den Bürgern stieß das Vorhaben nicht unbedingt auf Begeisterung. Bei einer Versammlung zuvor hatten einige Anwohner protestiert. Sie kritisierten die Absicht der Stadt und schlugen vor, nur die am stärksten betroffenen Bäume zu beseitigen. Die Stimmung war angespannt. „Das kann man nie wieder rückgängig machen“, sagte ein Haindorfer. Wut und Enttäuschung kamen waren vernehmbar.

Die Appelle einiger Bewohner des Wallfahrtsortes blieben am Ende ungehört. Andere erklärten sich mit dem Abholzen einverstanden. Ein schrittweiser Austausch ist nach Angaben der Stadt jedoch nicht möglich. „Es gibt immer jemanden, der nicht einverstanden ist. Hier geht es um die Erneuerung für die kommenden Generationen“, verteidigte der Haindorfer Bürgermeister Jaroslav Demčák die Aktion. Sie war bereits seit 2016 geplant und wurde am 1. Juli 2019 im Stadtrat besprochen und verabschiedet.

Nur ein alter Baum durfte stehen bleiben. Der Grund war ein Beschluss der Verwaltung des Landschaftsschutzgebietes des Isergebirges vom 13. September 1993. Der Baum ist eine unter Naturschutz stehende Winterlinde (Tilia cordata) in der nordwestlichen Ecke hinter dem Eingang im Kirchenareal rechts. Der 20 Meter hohe Baum hat einen Stammumfang von 405 Zentimetern und wird auf 250 Jahre geschätzt.

Bildnachweis:
Stanislav Beran

Auch interessant